Zurück zur Projektübersicht

Still home: Ukrainian films from occupied territories

DAS PROJEKT

Mit dem Angriffskrieg Russlands in der Ukraine sind seither hunderttausende Menschen nach Deutschland geflüchtet – unter ihnen auch zahlreiche Filmschaffende. Mit im Gepäck haben sie Filme und Bilder aus ihrer Heimat und den Wunsch auch hier mit und in ihrer Profession schnell anzukommen.

Das Projekt umfasst eine ukrainisch-deutsche Zusammenarbeit für die Kuratierung und Organisation einer Filmreihe mit ukrainischen Filmen. Die Kuratorinnen Anna Melikova und Victoria Leshchenko haben Arbeiten von Filmschaffenden ausgewählt, deren Filme von den Veränderungen im Land in den letzten Jahren zeugen. Die Kuratierung fokussiert sich auf Filme aus den von Russland besetzten Gebieten, um zu betonen, dass die Menschen mit ihrer kulturellen Identität trotz allem noch ukrainisch sind – so wie auch das gesamte Land.

Die zusammengestellte Filmreihe umfasst Spiel- und Dokumentarfilm für Jugendliche als auch für Erwachsene sowie ein Kurzfilmreihe. Die gezeigten Filme werden teilweise von den ukrainischen Filmschaffenden in moderierten Filmgesprächen begleitet. Das kuratierte und aufbereitete Programm soll allen Filmvermittlungsorten in NRW angeboten werden.

Angedockt an die ukrainischen Filmabende in den verschiedenen Regionen organisieren wir Netzwerkveranstaltung für ukrainische Filmschaffende, bei denen sie mit lokalen Filmschaffenden zusammenkommen, sich informieren, austauschen und vernetzen können, um so einen direkten und unmittelbaren Zugang zur Branche zu erhalten.

In Kooperation mit dem Filmbüro NW vermitteln wir den neu angekommenen ukrainischen Filmschaffenden darüber hinaus individuelle Beratungsmöglichkeiten zu inhaltlichen wie organisatorischen Fragen.

DER AUFTAKT

Wir starten am 5. Dezember 2022 um 20.00 mit dem Spielfilm BUTTERFLY VISION von Maksym Nakonechnyi im Filmhaus Köln. Im Anschluss findet ein Filmgespräch mit der Kuratorin Anna Melikova statt.

DIE KURATORINNEN

Anna Melikova
Drehbuchautorin, Schriftstellerin, Filmkritikerin, Filmkuratorin. Geb. 1984, aufgewachsen in einer Kleinstadt auf der Krim, studierte in Kiew Deutsche Philologie und hat in Moskau als Programmdirektorin des Dokufilmzentrums und als Programmdirektorin des „2morrow Film Festivals“ gearbeitet. Seit 2017 lebt sie in Berlin. Als Filmkritikerin schreibt sie für ukrainische und deutsche Filmmedien. Ihre erste Drehbucharbeit, der Film GRAND JETÉ (Regie Isabelle Stever), wurde 2022 auf der Berlinale präsentiert. Seit dem Herbst 2022 ist sie Teil der Auswahlkommission von Berlinale Panorama. Ihre Prosatexte wurden in Zeitschriften und Kurzgeschichtensammlungen veröffentlicht. Zurzeit arbeitet sie als Stipendiatin des Literarischen Colloquiums Berlin an ihrem autofiktionalen Debütroman „Ich ertrinke in einem fliehenden See“, wo es um die langsame Auflösung einer co-abhängigen lesbischen Beziehung geht, während im Hintergrund die Annexion der Krim passiert und der Krieg in der Ukraine 2014 ausbricht.

Victoria Leshchenko
Freie Kulturveranstalterin und Kuratorin, lebt in Berlin und Kiew. 2003 machte sie ihren Master in Kulturwissenschaften an der Nationalen Universität "Kyiv Mohyla Academy". Zwischen 2007 und 2011 war sie in verschiedenen Positionen bei Molodist KIFF tätig: von der Chefredakteurin des Festivals bis zur Programmkoordinatorin. Seit 2010 arbeitet sie für das Docudays UA International Human Rights Documentary Film Festival, zunächst als Programmkoordinatorin, später als Programmdirektorin. In dieser Zeit kuratierte sie zahlreiche nicht-wettbewerbliche Sektionen des Festivals. Im Jahr 2022 gründete sie zusammen mit ihrer Kollegin Yuliia Kovalenko das sloїk film atelier - eine unabhängige Vereinigung ukrainischer Filmkuratoren, die unterrepräsentierten Stimmen Raum gibt und sie international bekannt macht.

DIE FILMREIHE
DIXIE LAND, Dokumentarfilm von Roman Bodnarchuk, 2015, eOV, 60'
TERYCONY, Dokumentarfilm von Taras Tomenko, 2022, OmU (EN), 80'
PUSHING THE BOUNDARIES, Dokumentarfilm von Lesia Kordonets, 2022, OmU (EN), 100'
THE EARTH IS BLUE AS AN ORANGE, Dokumentarfilm von Iryna Tsilyk, 2020, OmU (EN), 74’
MARIUPOLIS (1), Dokumentarfilm von Mantas Kvedaravicius, 2016, OmU (EN), 96‘
BUTTERFLY VISIONS, Spielfilm von Maksym Nakonechnyi, 2022, OmU (EN), 107‘
KLONDIKE, Spielfilm von Maryna Er Gorbach, 2022, OmU (EN), 100‘
VOLCANO, Spielfilm von Roman Bondarchuk, 2018, OmU (EN), 106‘

KURZFILME
IT IS QUIET HERE, Spielfilm von Olena Podolianko and Novruz Hikmet, 2022, OmU (EN), 12’
LITURGIE OF ANTI-TANK OBSTACLES, Dokumentarfilm von Dmytro Sukholytkyy-Sobchuk, 2022, OmU (EN), 12’
PEACE AND TRANQUILITY, Dokumentarfilm von Myro Klochko, 2022, OmU (EN), 10’
FORTRESS MARIUPOL REST, Dokumentarfilm von Yuliia Hotaruk, 2022, OmU (EN), 18‘
I DIDN'T WANT TO MAKE A WAR FILM, Dokumentarfilm von Nadya Parfan, 2022, OmU (EN), 15’
UNAVAILABLE, Spielfilm von Nikon Romanchenko, 2022, OmU (EN), 28‘

Unterstützt durch